Natürlich gibt es im Moremi Nationalpark, mitten im Zentrum des Deltas, keinen Konsum und wir sind auf vollständige Versorgung angewiesen sind. Es gibt Frühstück (5:30 Uhr), Brunch (11:00 Uhr), High Tea (15:30 Uhr) sowie Dinner (20:00 Uhr)

in dem wunderbaren Restaurant, alles schmackhaft zubereitet.

Getränke stehen im Kühlschrank bereit, Wein, Bier, Cider sowie alkoholfrei. Zum Brunch und Dinner wird reichlich Wein ausgeschenkt, alles inclusive.
Wir sind ein wenig enttäuscht, dass Fahrten mit dem Mokoro, welches gerade von Zebra-Mangusten vereinnahmt wird,

wegen der Dürre nicht möglich sind.
Jedoch belohnen uns die geführten Touren reichlichst und ob uns die Mokorofahrten wirklich besser gefallen hätten, sei Mal dahin gestellt.
Um 5:15 Uhr ist Wecken mit, falls man möchte, Kaffee oder Tee im Zelt. Wir entscheiden uns jedoch für Frühstück.
Punkt 6:00 Uhr starten wir zum Game Drive. Unser Guide Kea

hat eine Ausbildung von acht Jahren hinter sich und darf nun sogar andere Guides ausbilden. Außerdem ist er sehr versiert im Spuren lesen und führt uns zu spektakulären Plätzen.
Wir fahren durch die faszinierende Landschaft

und beobachten eine Herde Halbmondantilopen (Tsessebe) aus der Gruppe der Kuhantilopen.

Kea findet drei Löwenbrüder

mit ihrem Riss, einem Büffel.

Sehr erstaunlich für uns, denn wir dachten, Büffel sind zu gefährlich, selbst für Löwen.
Unterwegs queren Giraffen mit Madenhackern auf dem Rücken,

Elefanten

sowie Büffel,

unseren Weg. Dem Leitbüffel gefallen wir nicht und er rüstet zum Angriff.

Schnell fährt Kea weiter und findet dann sogar den Leoparden im Baum.

Der Leopard verläßt den Baum

und bleibt in Sichtweite seines Risses, einem Kudu.

Bevor wir zum Camp zurück fahren gibt es frisch gebackenen Kuchen, Plätzchen, Kaffee und Tee.